Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Gabriel Katz - Der Klavierspieler vom Gare du Nord
Gabriel Katz - Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Sie werden diese 348 Seiten lieben, und zwar von der ersten Seite an! „Ich habe vorhin am Bahnhof ein kleines Wunder erlebt.“ erzählt Pierre Geithner, Professor am Konservatorium in Paris seiner Frau. Er habe einen 20jährigen Jungen, „ein Blondschopf mit zerzausten Haaren“, auf dem Klavier am Gare du Nord Bach spielen hören und zwar so, wie er „es noch niemanden habe spielen hören.“ Er wird den Jungen Tage später wiedersehen, Mathieu, der gerade sechs Monate gemeinnützige Arbeit wegen eines Einbruchs aufgebrummt bekam. Pierre besorgt dem Jungen eine Putzstelle am Konservatorium, aber damit nicht genug: er möchte mit dem Jungen, den er für ein „kleines Wunder“ hält, den Grand Prix d’exellence gewinnen. „Glauben Sie wirklich, ich hätte Ihnen aus der Klemme geholfen, damit sie hier putzen?“


Mathieu, der nie richtigen Musikunterricht hatte, keine Ausbildung hat, der sich seines Talents nicht bewusst ist‘, der aber ein „absolutes Gehör“ hat, ein „unleugbares Talent“ ist, findet in Pierre einen Freund und Mentor, dem sein Vorstrafenregister egal ist, ‚angesichts dessen, was er aus ihm machen kann‘.
Zögern bei einem Jungen, der aus einfachen Verhältnissen kommt, der die klassische Musik zwar schon immer als seine Bestimmung empfand, der sich aber weder Klavierstunden noch eine eigene Wohnung leisten kann, der kleinkriminelle Freunde hat und in der Welt des Konservatoriums zunächst auf alles andere als Sympathie stößt, außer bei Anna, der jungen, bezaubernden Cellistin.

Sowohl für die Hochschule als auch für Pierre ist ein Gewinn des Wettbewerbs enorm wichtig, schließlich stehen der Ruf des Hauses und seine berufliche Zukunft auf dem Spiel. „Wenn wir auf das falsche Pferd setzen, wird uns der Grand Prix auch dieses Jahr entgehen, und das würde ein Begräbnis erster Güte für den Fachbereich bedeuten.“ Niemand kann nachvollziehen, dass Piere vor diesem Hintergrund einen derart namenlosen Jungen protegiert und zum Star machen will. Pierre und Mathieu werden Freunde, jeder hat dabei viel zu gewinnen oder zu verlieren, zwei Geschichten, die sich verweben und sich gegenseitig bedingen. Die über die Kraft erzählen, etwas zu erreichen, auch wenn es noch so aussichtslos erscheint.

Natürlich sind da ein paar Klischees, jene, die den Märchen nun einmal innewohnen, die Geschichten so wunderbar und betörend machen: arm und reich, oben und unten auf der Leiter des Lebens. Aber das, was in diesem Roman durchgehend magisch anzieht und verzaubert, das ist die Musik, die förmlich zwischen den Zeilen klingt. Kraftvoll, Mut gebend, zeitlos. Bach, Mozart, Rachmaninow, Liszt, gespielt von einem jungen, genialen Talent, das beseelt ist von dieser Musik, für das ‚Noten Spielzeuge‘ sind. „Funken, Irrlichter. Mit einer Art feierlicher Leichtigkeit lässt er ihnen ihren Lauf, und ihr schwebendes Echo geht über in eine Woge von Milde.“

Nach Drehbüchern und Fantasy-Romanen nun Gabriel Katz‘ erster literarischer Roman und was für ein Erfolg ist ihm beschert! In keinem anderen Buch stecke so viel von ihm, sagt er im Interview. Dicht ist der Roman, keine Längen, keine überflüssigen Zeilen, kein Wort, keine Note zuviel. Viel zu schnell zu lesen, kurze Sequenzen, eingestreute Rückblicke, die wie Piano- Passagen sich still und verhaltend in temporeichere Kapitel einfügen, immer aus der jeweiligen Sicht, von Mathieu oder Pierre erzählt, das schafft viel Bindung, umreißt beide Hauptfiguren ungemein klar und führt schließlich mit Herz und Spannung zu einem Finale. Ein Roman komponiert wie eine Fuge.

 

Gabriel Katz
Der Klavierspieler vom Gare du Nord
Roman
S. Fischer Verlag
ISBN: 9783103974652
348 Seiten, Preis: 20,00 Euro

Direkt beim Buchhändler vor Ort bestellen:



Hier direkt kaufen

oder bei amazon

Anzeige



Über Barbara Wegmann 93 Artikel
Viele Jahre Redakteurin und Moderatorin beim Hörfunk, mittlerweile freie Journalistin und Sprecherin für Blinde und Sehbehinderte, Großer Fan von schönen Kinderbüchern, Bildbänden und fesselnden Krimis. Und das Schönste: die Neugier auf neue Bücher wird man einfach nicht mehr los.......

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*