Käfer Love

Käfer Love
Käfer Love

„Dieser kleine Wagen und luftgekühlte Volkswagen überhaupt haben meinen Lebensweg vorgegeben. Ich bin ihnen verfallen.“ So ist das wohl, wessen Herz einmal für den kleinen Käfer schlägt, der wird ihm für immer „verfallen“ sein.
„Der VW Käfer hat ebenso viele Geschichten zu erzählen wie die Menschen, die ihn fahren.“ Das ist absolut richtig. Ich selbst fahre seit drei Jahren einen Käfer und wo immer „wir“ parken, wir begegnen Menschen, die beginnen, ohne, dass wir sie kennen, einfach zu erzählen. Sie hätten früher auch so ein Auto gehabt, ja, ja, der Käfer, auch die Eltern hätten schon auf Volkswagen geschworen. Als ich meinen „Niko“ kaufte, sagte mir jemand, mit diesem Auto wirst du viele Geschichten erfahren. So kam es und dieser wunderbare Bildband aus dem Delius- Klasing Verlag ist einer der vielen liebenswerten Belege für diese Tatsache. Die gut 200 Seiten werden zu einer Reise rund um den Globus, machen Station bei Käfer- Besitzern und erzählen von deren automobilen Schätzen. Sehr persönliche Geschichten, individuelle Geschichten von Freundschaften zwischen Mensch und einem kleinen Auto, dessen Ruhm, Ruf und Renommee unsterblich geworden sind.


Unglaublich, wozu sich Thomas Aries 1979 zu seinem 27. Geburtstag für sich entschied: der Architekt kaufte ein 1303 Cabrio mit allen möglichen Extras, ein besonderer Metalliclack, Sporträder, grün getönte Scheiben, elektrische Fensterheber, ein Magnetschloss für die Motorklappe, Standheizung und ein 86 PS starker Motor von Oettinger. Und dann? Fahrspaß pur? Weit gefehlt. Thomas Aries stellte das außergewöhnliche Schmuckstück gut behütet und versorgt weg, ganze 34 Jahre lang. „Ich wusste, dass der richtige Moment von alleine kommen würde.“ Aries wusste damals, dass sein Fahrstil „nicht dazu geeignet war, dem Cabrio ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen“. Ein berüchtigter Auto- Rambo sei er gewesen. Und so wartete der Käfer höchst geduldig 34 Jahre lang „mit nur 42 Kilometern auf dem Tacho in einem Kokon- weniger auf die eigene Verwandlung als auf die seines Besitzers.“

Es sind sehr unterhaltsame, kurzweilige Geschichten, die ganz nebenbei viele Details aus der Entwicklungsgeschichte des Erfolgsschlagers aus Wolfsburg erzählen. Es ist kein Sachbuch, kein technisches Buch, es ist eher das Buch der Emotionen rund um jenen Wagen, der 1951 auf der ersten Internationalen Automobil- Ausstellung ‚zum Star avancierte‘.

Da ist das junge Pärchen, das mit Herbie eine Reise um die Welt unternimmt- 80 Länder auf 5 Kontinenten und eine Viertelmillion Kilometer- „er läuft und läuft und läuft eben“, jener Mann aus Prag, der auch die „weltweite Käfer- Community“ um Mithilfe bittet bei seiner Spurensuche, bis er die Gewissheit hat: „Das da in seiner Garage ist wohl der älteste existierende Serien-Käfer der Welt.“ Oder die seltsame Verwandlung des 1957 gebauten Volkswagen- Ovalfenster- Käfers. „Wolfgang Doetsch…ist Pionier der Elektromobilität. Sein Käfer steht unter Strom. Und sorgt manchmal ganz schön für Verwirrung.“ Klare Sache, denn bei der Umrüstung blieb natürlich der typische Motorenklang auf der Strecke, nicht unbedingt jedermanns Sache. Aber: auch ein Käfer geht mit der Zeit!
Ok, mag man sagen, wieder ein Bildband mehr über den Käfer, ja, sicher, aber mal im Ernst: kann man sich an diesem Auto je satt sehen?

 

Käfer Love
Herausgeber: Thorsten Elbrigmann
Delius Klasing Verlag
ISBN: 9783667114020
Preis: 49,90 Euro
208 Seiten

Lokal beim Buchhändler vor Ort:



Hier direkt kaufen

oder bei amazon

 

Anzeige



Über Barbara Wegmann 84 Artikel
Viele Jahre Redakteurin und Moderatorin beim Hörfunk, mittlerweile freie Journalistin und Sprecherin für Blinde und Sehbehinderte, Großer Fan von schönen Kinderbüchern, Bildbänden und fesselnden Krimis. Und das Schönste: die Neugier auf neue Bücher wird man einfach nicht mehr los.......

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*