Eines Tages in der Provence – Karine Lambert

Karine Lambert - Eines Tages in der Provence
Karine Lambert - Eines Tages in der Provence

Ihren letzten Roman „Und jetzt lass uns tanzen“, in dem sie eine späte Liebe zweier zuvor allein lebenden alten Menschen warmherzig und liebevoll beschreibt, habe ich im vergangenen Jahr mit großer Begeisterung gelesen. In einer Rezension schrieb ich über die beiden:

„Gegen alle Widerstände der jüngeren Mitglieder ihrer beiden Familien führen sie ihre Beziehung nach der Kur weiter und sie öffnen sich wieder dem Leben und der Liebe. Sie wagen es, sich neu auf einen anderen Menschen einzulassen. Sie schaffen es, sich ihr bisheriges Leben zu lassen und es zu würdigen und können so miteinander etwas völlig Neues erleben. Ja, auch im Alter geht das, sich neu einzulassen und trotz knapper Zukunft noch einmal neu zu beginnen.“

Auch in ihrem neuen Roman beschreibt Karine Lambert, wie Menschen gegen alle Widerstände sich zusammentun und etwas nicht für möglich Gehaltenes erreichen. Sie entführt in diesem kleinen Roman ihre Leser in ein kleines Dorf in der Provence. Dort steht auf dem Marktplatz ein prächtiger über einhundert Jahre alter Baum, eine Platane, die schon Generationen im Sommer ihren Schatten  gespendet hat, unter dem Markttage stattfinden und ausgelassene Feiern. Ein wunderbarer Ort der Kommunikation und Gemeinschaft. Suzanne, die Besitzerin der Bar serviert dort ihren Gästen vom Frühjahr bis in den späten Herbst Pastis und andere Leckereien, Manu verkauft seine Artischocken, der junge Clement liebt es in seinen Ästen herumzuklettern, wie so viele Kinder vor ihm und die beiden uralten Schwestern Adeline und Violette erinnert er an ihre Jugend, als sie in zwei junge Männer verliebt waren, die aber dann im Krieg gefallen sind.

Nun hat der Bürgermeister beschlossen, dass der alte Baum gefällt werden soll und seinen Mitarbeiter Francois Lebrun damit beauftragt, eine entsprechende Ankündigung mit dem Datum der Fällung an den Stamm des Baumes zu hängen.

Alle regen sich furchtbar auf, scheinen aber das Schicksal des Baumes für besiegelt zu halten und zu resignieren. Doch Clement ist nicht bereit, das hinzunehmen und er beginnt Zettel aufzuhängen, die auf die Fällung hinweisen und zum Protest auffordern. Selbst einen Brief an den Staatspräsidenten schreibt er. Schon nach wenigen Tagen hat er viele Menschen aus dem Dorf überzeugt und sie formieren ihren Widerstand für die Rettung des Baumes.

Liebevoll werden die Anwohner rundum den Marktplatz von Karine Lambert proträtiert und ihre Geschichte wird erzählt. Beginnend mit dem 1, März, als Francois Lebrun die Ankündigung an den Baum hängt bis zum 21. März, als sich alles aufklärt, schildert die Autorin durchaus spannend, mit welchen tiefen Emotionen die Bewohner um den Erhalt ihres Baumes kämpfen. Der, und das ist das Fantasyelement in dem Buch, selbst mit seinen Erinnerungen zu Wort kommt.

Warmherzig und voller Poesie wird hier eine Geschichte erzählt von den großen und kleinen  Wahrheiten und Weisheiten des Lebens und von der tiefen Verbindung von Menschen mit der sie umgebenden Natur.

 

Karine Lambert
Eines Tages in der Provence
Diana Verlag 2018
208 Seiten, EUR 18,00
ISBN 978-3-453-29211-6

Lokal bei Ihrem Buchhändler bestellen



Hier direkt kaufen

 

oder bei amazon

Anzeige



Über Winfried 27 Artikel
Winfried Stanzick arbeitete zwei Jahrzehnte als Pfarrer, Organisationsberater und Fortbildner, bevor er nach einer späten Familiengründung seit 2002 als Hausmann und "Familienmanager" tätig ist und von morgens bis abends zu tun hat. Zwischendurch liest und schreibt er gerne.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*