Artenreich – Eine Hommage an die Vielfalt

Artenreich - Eine Hommage an die Vielfalt
Artenreich - Eine Hommage an die Vielfalt

Harrison Ford redet im Vorwort nicht lange drum herum: gegenwärtig, so schreibt er, werden Arten schneller ausgelöscht als zu jedem anderen Zeitpunkt der Erdgeschichte seit dem Aussterben der Dinosaurier. Autor, Fotograf und Naturschützer Joel Sartore nimmt sich nach aufrüttelndem Vorwort über 400 höchst beeindruckende Seiten Zeit zur Dokumentation. Nur eine Dokumentation? Nein, sicher nicht, denn gleichzeitig ist das herausragende Buch eine künstlerisch erstklassige Präsentation von rund 400 verschiedenen Tieren, allesamt gehören sie zu seinem Projekt: eine Foto- Arche, ein fotografisches Festhalten von weit, weit über 10 000 Tieren, die in „menschlicher Obhut“ leben. Sein Ziel: diese Tiere in ihrem schönsten Ausdruck zu verewigen, fotografisch in Pose und Szene zu setzen, so dass unser Auge gar nicht anders kann, als staunend diese einzigartigen Schönheiten zur Kenntnis zu nehmen. An seinem Projekt arbeitet Sartore übrigens schon seit 25 Jahren. Leidenschaft und Können pur sozusagen.

„Der größte und einzig dauerhafte Reichtum, das kostbarste Geschenk, das die Menschheit je bekommen hat, ist die Vielfalt des Lebens, die unser Zuhause in diesem Universum ausmacht. Sehen sie hin.“

Eine Aufforderung, der man geradezu nachkommen muss. Sartore gibt auch eine Anleitung zum Verstehen, wie im ersten Kapitel „Spiegel. „Blicken wir…in ihre Augen und sehen ein anderes Lebewesen. Durch diese Relexionen kommen wir dem Phänomen des Artenreichtums näher und erkennen die vielen Ähnlichkeiten untereinander- und mit uns selbst.“ Eine Handvoll Bengalischer Plumplori, runde Augen so groß wie Fingernägel, krauses Haar, so winzig und gefährdet mit einem Blick, der anrührt. Eine Gottesanbeterin vor schwarzem Hintergrund- wie alle Tiere- so dass man sie viel deutlicher und genauer erkennt und beobachten kann, als in ihrer natürlichen Umgebung, wo sie in ihrer Tarnung kaum erkennbar ist. Und manchmal sind es auch lustige Geschichten von nicht gefährdeten Tieren, die Sartore beschreibt. So wie die von einem Polarfuchs, der einfach nicht stillsitzen wollte, bis „ich wie ein Schwein quiekte. Er erstarrte und drehte seinen Kopf auf die Seite, um diesem furchtbaren Geräusch auf den Grund zu gehen- ….in der Sekunde machte Sartore das Foto. Genial!

Außergewöhnlich schöne Fotografien, die dokumentieren, die etwas erzählen, die beeindrucken, die anrühren und die in ihrer Summe und großen Zahl eine deutliche Aussage liefern- und die hallt nach: „ Seit der Entstehung des Lebens ….sind Arten aufgetaucht und schließlich auch wieder verschwunden. Das Aussterben ist also keineswegs etwas Neues….Neu …ist jedoch die Geschwindigkeit, mit der dieses Aussterben vonstatten geht. Hält der gegenwärtige Trend an, könnte jede dritte Art um uns herum, bei Amphibien sogar jede zweite am Ende des Jahrhunderts nicht mehr existieren.“ Eine Hommage an die Vielfalt, richtig, aber auch eine Mahnung an uns alle.

 

Joel Sartore
Artenreich
Eine Hommage an die Vielfalt
National Geographic
ISBN: 9783866906396
Gebundene Ausgabe, 400 Seiten
Preis: 60 Euro

Anzeige



Über Barbara Wegmann 65 Artikel
Viele Jahre Redakteurin und Moderatorin beim Hörfunk, mittlerweile freie Journalistin und Sprecherin für Blinde und Sehbehinderte, Großer Fan von schönen Kinderbüchern, Bildbänden und fesselnden Krimis. Und das Schönste: die Neugier auf neue Bücher wird man einfach nicht mehr los.......

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*