Du bist hier: Startseite » Buntes » Schön. Schnell – Frauen und die Formel 1 – Elmar Brümmer/ Ferdi Kräling

Schön. Schnell – Frauen und die Formel 1 – Elmar Brümmer/ Ferdi Kräling

Schön. Schnell. Frauen in der Formel 1

Schön. Schnell. Frauen in der Formel 1

Also, um es gleich vorweg zu sagen: „Heutzutage geht ohne die fachliche Kompetenz von Frauen im Formel -1-Geschäft überhaupt nichts mehr.“ Nicht nur im Formel 1 – Geschäft, nebenbei gesagt, aber bleiben wir beim Motorsport. Ein attraktiv- kurzweiliger Bildband für Sie und Ihn gleichermaßen, der männliche Schwäche mit männlicher Leidenschaft paart, der Frauen porträtiert, die im Top- Motorsport zu Hause sind und die dort vielfältige Aufgaben erfüllen. Mit gleicher Leidenschaft für Rennwagen, Rallyesport und schnelle Motoren wie ihre männlichen Kollegen, Frauen, die etabliert und anerkannt ‚ihren Mann’ stehen im Management, im technischen Bereich oder am Kommandostand und in den Boxengaragen. Frauen, die, viel zu wenig beachtet, fest zur Formel 1 gehören. Es sind unterschiedliche Geschichten von Frauen, Geschichten aus unterschiedlichen Zeiten und unterschiedlichen Bereichen.


Den Namen Sabine Kehm haben viele durch Michael Schumachers Schicksal kennen gelernt: sie ist es, die Presse und Medien regelmäßig über den Gesundheitszustand des Rekord- Weltmeisters informiert. Die Diplom- Sportlehrerin, die als Journalistin arbeitete, erhielt 1999 das Angebot, Sprecherin des Formel 1- Piloten zu werden. „…die Frau, die so häufig für Michael Schumacher gesprochen hat, denkt auch längst für ihn. Seit 2010 leitet sie offiziell das ‚MS- Office’ am Genfer See. Vereinfacht gesagt: Sie ist seine Managerin. Noch deutlicher: Willi Weber konnte in den Ruhestand gehen.“

Spannend auch der Job der Tanja Bauer, TV- Formel 1- Reporterin für Sky. „Eine Eroberung im Renn- Tempo. Sie ist ganz nah dran, aber nicht zu nah. ‚Du musst deine Weiblichkeit behalten, aber du darfst sie nicht permanent zur Schau stellen.’ Vor den Boxen lauern, aber nicht als Luder. Nur auf Antworten.“
Elmar Brümmer ist ein alter Hase, was den deutschen Motorsport- Journalismus angeht. Er schreibt am liebsten über das, so heißt es, was ihn bewege: Menschen und Motoren. Und so kam auch kein Widerspruch auf die Frage seines Verlegers, ob er mit Frauengeschichten klar komme…für Brümmer kein Thema. Pardon: kein Problem, ein Thema selbstverständlich, umgesetzt zu einem spannenden Buch, das hinter die Motorsport- Kulissen schaut und dort viel Feminines findet. Nicht nur die Partnerinnen der Rennfahrer, immer dabei selbstverständlich, nicht nur die Grid- Girls und Boxenluder, die der Veranstaltung Glamour geben und ‚ohne die kein Rennen beginnt’. „Aufmerksamkeit ist eine wichtige Währung in der Formel 1. So wird jeder Große Preis auch zum Laufsteg.“

Einen emanzipatorischen Auftrag habe das Buch nicht, heißt es, und das ist richtig: „Den erledigen die Frauen im Motorsport schon selbst“. Ein Bildband, der zurückschaut und von Maria Teresa de Filippis erzählt, die 1958 ihr Formel 1 – Debüt gab, ein Porträt der ‚populärsten Rennfahrerin’ der Welt, Danica Patrick, Ellen Lohr, der ersten Frau in der Deutschen Tourenwagen- Meisterschaft und vielen anderen. Frauen im Motorsport, sie sind auf dem Vormarsch und alles andere als (nur) die hübschen Mädels an der Rennstrecke. Und so schließt das fotoreiche und atmosphärische Buch mit einem augenzwinkernden Blick weit in die Zukunft, der Männern Angst machen könnte, in die Saison 2034: „Die Königinnenklasse des Motorsports steht vor einer Revolution, es droht das Jahr der Quote. Denn künftig muss jeder Rennstall mindestens einen Mann pro Rennen und pro Team einsetzen, so will es die FIA.“

Über Barbara Wegmann

Einst... geboren, gewachsen, gelernt, dann endlich... Redakteurin, Moderatorin heute Journalistin, Sprecherin, Rezensentin seit Jahrzehnten Vielleserin, Gernleserin, am liebsten Bildbände, Kriminalromane, Bücher mit dem "gewissen Etwas" (Thema, Autor, Aufhänger) nicht zu vergessen Familie, Tochter, Mann, spanische Küche, Freunde bekochen, Musik, Leidenschaft für alte Bücher, Antikmärkte, lebenslanges Lernen das Wichtigste im Leben: das Wort

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*