Merian erzählt Deutschland – Andreas Hallaschka (Hg.)

Merian erzählt Deutschland
Merian erzählt Deutschland
Merian erzählt Deutschland
Merian erzählt Deutschland

Literarische Entdeckungen im eigenen Land

Das gewichtige Buch weist darauf hin, hier geht es um bedeutende Inhalte von Dauer. Ganz Deutschland wird in zahlreichen Geschichten, Anekdoten, Essays, Erzählungen und empathisch beschriebenen Eindrücken von etwa 100 Dichterinnen und Poeten, Lyrikern und Autorinnen auf 500 Seiten lesbar und erlebbar gemacht.

Die Kapitelunterteilung in die 16 Bundesländer zeigt schon die Vielfalt der Texte auf und hilft bei der Auswahl. Denn dieses Buch ist kein von Anfang bis Ende hintereinander weg zu lesendes. Reisezielen gleich lassen sich bestimmte Orte, Regionen oder eben auch Autorinnen und Autoren auswählen. So bleibt es jeder und jedem selbst überlassen, mit welchem Gebiet, welcher literarischen Schreibweise oder welchem Thema die nächsten Leseminuten gewidmet werden sollen.

Wer mag, kann sich auch blätternder Weise von den eingestreuten Farbaufnahmen oder illustrierten Landeskarten anregen lassen, die eigene Textauswahl sozusagen visuell geleitet treffen.

Entdecken lassen sich in den sehr vielseitigen und klar sehr unterschiedlichen Sicht- und Erzählweisen die Dinge und Eigenheiten Deutschlands in seinen Großstädten, dem Gefundenen und dem Sich-Verlierenden, den großen Ereignissen und den unbemerkten Feinheiten versteckter Orte, Bräuche und lokaler Besonderheiten.

Es sind individuelle Wahrheiten, die dennoch allgemeingültig scheinen, persönliche Empfindungen, die doch für Viele gelten und reflektierende, kritische und Zukunftsweisende Ansichten und Einsichten, welche die alte, neue oder vorrübergehende Heimat, vielleicht auch nur das Besuchsland Deutschland differenziert (wieder) entdecken lassen, erkennen und einordnen helfen.

In dem einmaligen Sammelband wertender Beschreibungen finden sich exklusive Erzeugnisse der schreibenden Zunft, mehr oder weniger prominent, kulturell mehr oder weniger bedeutend wie zum Beispiel Heinrich Böll, Walter Kempowski, Armin Mueller-Stahl, Juli Zeh, Günter Gaus, Bastian Sick, Manuel Andrack, Ulrich Plenzendorf, Jürgen von der Lippe, Walter Jens, Christa Wolf, Heiner Müller, Georg Ringsgwandl, Luise Rinser, Martin Walser und viele, viele weitere. Sie alle haben sich ihrer jeweiligen Heimat im wahrsten Sinn des Wortes ver_schrieben und ihre Gedanken über ihr Verhältnis zu Deutschland, ihrer Herkunftsregion oder ihrem Geburtsort veröffentlicht. Sie alle wählten eigene, redaktionell offenbar nicht eingeschränkte oder vorgegebene Themen und so ist die Stil – und inhaltliche Bandbreite entsprechend groß. Aber alle Autorinnen und Autoren sind sich letztlich einig, egal ob sie über Kriegsfolgen, politische oder kulturelle Entwicklungen oder das Essen formulierten: So schön – so spannend – so interessant – so liebenswert und so i(s)st Deutschland!

Andreas Hallaschka (Hrsg.): Merian erzählt Deutschland, Hoffmann und Campe, 1. Auflage 2014, 49,00 €, ISBN-13 9783455503432

Anzeige



Über sven 90 Artikel
Sven gründete 1998 literature.de - liebt Espresso in rauen Mengen, skandinavische Krimis. Ohne Bücher geht es nicht. Ich bringe Autoren und Verlage ins Netz und helfe bei Fragen rundum WordPress.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*