Du bist hier: Startseite » Bereist » Cold Landscape – Ulrike Crespo

Cold Landscape – Ulrike Crespo

Ulrike Crespo, das ist eine beeindruckend vielseitige Frau, der prächtige Bildband zeigt einen Aspekt, einen wichtigen. Und der hat mit dem zu tun, was das Leben der studierten Psychologin und Enkelin des Wella- Gründers ausmacht: Engagement, Kreativität, Weitblick und Visionen. Ihre Bilder muten mystisch an, die Frau mit den vielen Talenten entführt in andere Welten und dies in China, Irland und auf Sylt.

Die Natur in diesem fremden Kosmos erscheint mysteriös und lichtscheu“, heißt es im Vorwort, „als wäre sie einem meditativen Traum entrissen worden, in dem man still und behutsam schreitet, gänzlich ergriffen von der zerbrechlichen Schönheit der bräunlich schimmernden Felsen, der nebligen Horizonte, der vereisten Feldblumen…“.Unser Augen muss sich gehörig umstellen, aber hier geht es nicht um Schärfe, oder um das Motiv, es geht um das verwirrende Spiel mit dem Licht und den Farben, die plötzlich nicht mehr da sind. Mal Schatten, die bedrohliche Akzente setzen, dann übertriebenes, hervorstechendes Licht, das unwirklich, frostig, eiskalt wirkt, so gar nicht passen will. Da, wo ganz offensichtlich Bewegung herrscht, alles andere als Stillstand, bewirkt die gewollte Farblosigkeit eine plötzliche Ruhe, ein Einfrieren des Moments und das Hervortreten von unendlich vielen, nie gesehenen Farbtönen und Schattierungen von Braun und Grau. Felsen, Strände, ein breiter Steg, der sich durch Dünen schlängelt, endlose Wattwiesen. Wellenformationen, schroffe Gebirgslandschaften, gewaltige Steinformationen. Das mag düster klingen, ist es aber nicht, das mag traurig klingen, aber es vermittelt eher Melancholie und Sehnsucht, die plötzlich aufleben darf, weil die bunte Welt einen Moment lang schweigt.

Ulrike Crespo gründete 2001 die Crespo Foundation, die unter dem Motto „Menschen stark machen“ diverse Projekte fördert und sich zum Ziel gesetzt hat‚ andere bei der Entfaltung ihrer kreativen Potentiale zu unterstützen’. In einem Interview schildert sie, was junge Menschen brauchen, um eine starke, kreative Persönlichkeit zu werden: „Vor allem Neugier! Und Durchhaltevermögen. Offenheit und Toleranz. Und die Bereitschaft, sich auf etwas Neues einzulassen und nach Niederlagen weiter zu machen. Man sollte sich selbst immer eine neue Chance geben.“

Das alles klingt nach Arbeit und Engagement, und lässt ihre eigenen Bilder fast wie eine Ruhepause wirken, eine ganz andere Welt, entrückt, verzaubert, menschenleer, zeitlos, denn: „Die fahlen Farbtöne…verraten nichts über die Jahreszeit und auch der Augenblick…entzieht sich unserem Zeitgefühl.“ Artur Becker, wie er im Vorwort schreibt, versetzen die Bilder in eine „fünfte Jahreszeit“, eine visuelle Auszeit wäre vielleicht treffender, denn diese Bilder richten sich nicht nach dem Kalender, passen in kein wiederkehrendes Zeitgefüge, sie haben einfach eine ganz andere Aussage und Aufgabe. Jeder Zeit enthoben.
Cold Landscape
Ulrike Crespo
Kehrer Verlag
ISBN: 9783868284279
Preis: 48,00 Euro

 

 

 

 

Fotos (c) Ulrike Crespo / Kehrer Verlag

Über Barbara Wegmann

Einst... geboren, gewachsen, gelernt, dann endlich... Redakteurin, Moderatorin heute Journalistin, Sprecherin, Rezensentin seit Jahrzehnten Vielleserin, Gernleserin, am liebsten Bildbände, Kriminalromane, Bücher mit dem "gewissen Etwas" (Thema, Autor, Aufhänger) nicht zu vergessen Familie, Tochter, Mann, spanische Küche, Freunde bekochen, Musik, Leidenschaft für alte Bücher, Antikmärkte, lebenslanges Lernen das Wichtigste im Leben: das Wort

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*