Du bist hier: Startseite » Buntes » So kann es enden – Endstation – Bildband von Thorsten Müller

So kann es enden – Endstation – Bildband von Thorsten Müller

Endstation

Endstation

Es geht ja schon an Herz und Nieren zu sehen, was aus einem 1946er Chevrolet Fleetmaster, einem dunkel an die ersten motorisierten Jahrzehnte erinnernden Renault Celtaquatre aus den Dreißigerjahren oder einem Peugeot 203, gebaut ab 1948, mit den Jahren so werden kann. Was aus diesen und vielen weiteren Autos werden kann, wenn niemand sich mehr um sie kümmert, sie irgendwo landen, die meisten auf Schrottplätzen, diese hier vorgestellten aber auf entlegenen, verlassenen, versteckten Autofriedhöfen. In verschiedenen europäischen Ländern fand Thorsten Müller, Autofan und Fotograf, diese alten „Korrosions- Schutzgebiete“. „Diese Orte sollten unverändert bleiben, die Natur erledigt das, was erledigt werden muss, von ganz allein und schafft so ein Kunstwerk von morbidem Charme, das Faszination und Trauer zugleich auslöst.“

Ein Stück Automobilgeschichte, bemoost, durchwachsen von Sträuchern und Farnen, zerbeult, zerquetscht, zerdrückt und von der Umwelt fast liebevoll mit immer derselben Rostfarbe überzogen. Ruhig ist es um die geworden, die einst stolz neuste Technik und beeindruckende PS-Zahlen präsentierten und Besitzerherzen höher schlagen ließen. Wie das Wrack der Titanic, so erzählen aber auch diese ausrangierten und derangierten Oldtimer von einst besseren Zeiten, aus der Zeit 1930 bis 1970. „Da liegen die Fahrzeuge vor einem, zum Teil komplett in sich zusammengebrochen…einem Kühlergrill, der wie ein zerbrochenes Rückgrat in den Himmel ragt. Und über allem liegt eine…besondere Ästhetik, die irgendwo im Spannungsfeld zwischen technischer Evolution und Agonie angesiedelt ist.“

Was für eine charmante Idee, den automobilen Stars von gestern noch einmal den großen Auftritt zu verschaffen, sie noch einmal ins Licht zu rücken, dieses Mal ganz ohne Glanz, ohne Politur, ohne einst hochglänzende Prospekte. Dafür mit „morbidem Charme“, einer offensichtlich unsterblichen Autoseele und den Geschichten, die sich um die altehrwürdigen Wracks spinnen und von denen man gerne noch mehr gelesen hätte. Ein Opel Rekord P2, ein DKW Junior 750, ein 1961er Plymouth Valiant, ein Fiat 1500 oder ein Simca 1000…sie alle sind auf dem Weg, ein Teil der sie umgebenden Natur zu werden, sie halten still, weil ohnehin nichts mehr funktioniert, und die Natur deckt sie liebevoll zu, bindet sie ein in den großen Kreislauf. Hübsche Buchidee und atmosphärische Bilder, die nicht nur dem Autofan die PS- Lieblinge von einst einmal aus ganz anderer Perspektive zeigen.

Endstation
Die skurrilsten Autofriedhöfe Europas
Thorsten Müller
Verlag Delius Klasing
ISBN: 9783768837538
Preis: 24,90 Euro

Fotos (c) Thorsten Müller

 

Über Barbara Wegmann

Einst... geboren, gewachsen, gelernt, dann endlich... Redakteurin, Moderatorin heute Journalistin, Sprecherin, Rezensentin seit Jahrzehnten Vielleserin, Gernleserin, am liebsten Bildbände, Kriminalromane, Bücher mit dem "gewissen Etwas" (Thema, Autor, Aufhänger) nicht zu vergessen Familie, Tochter, Mann, spanische Küche, Freunde bekochen, Musik, Leidenschaft für alte Bücher, Antikmärkte, lebenslanges Lernen das Wichtigste im Leben: das Wort

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*