Du bist hier: Startseite » Spannendes » Tage des letzten Schnees

Tage des letzten Schnees

Der in Frankfurt und in Finnland lebende Schriftsteller und Musiker Jan Costin Wagner hat mit seiner Figur des finnischen Polizisten Kimmo Joentaa aus Turku einen Protagonisten für seine außergewöhnlichen und von der Literaturkritik hoch gelobten Romane geschaffen, wie ich sie sonst in noch keinem Krimi gefunden habe, auch nicht bei den skandinavischen Meistern ihrer Klasse wie etwa Henning Mankell oder Hakan Nesser.

Kimmo Joentaa löst nicht nur Mordfälle zusammen mit seinem sympathischen Team, sondern er ist so etwas wie ein Philosoph, der melancholisch gelassen die Schicksalsschläge annimmt, von denen das Leben ihm einige verpasst hat, ohne mit dem Saufen zu beginnen, wie nahezu alle seiner anderen Kollegen des Genres.

Seit Kimmo vor Jahren seine Frau Sanna durch einen langsamen Krebstod verlor( nachzulesen in „Eismond“, dem ersten Band der Reihe) trauert er um sie und hat sich in seine eigene Welt zurückgezogen. Doch seit im zweiten Band der Reihe mit dem Titel „Im Winter der Löwen“ sich eine Prostituierte bei ihm einquartiert hat, ist die Liebe zu ihm zurückgekehrt. Doch es scheint sein Schicksal zu sein, dass ihm alles Wertvolle wieder genommen wird. Denn im dritten Band „Das Licht in einem dunklen Haus“ verschwindet Larissa spurlos

Mit großer Sprachkunst und geschicktem Aufbau nimmt Wagner seinen Leser hinein in ein verwirrendes Spiel von Tätern, die Opfer sind, und von Opfern, die zu Tätern werden.

Diese Kunst hat Jan Costin Wagner in seinem neuen Buch „Tage des letzten Schnees“ zu einem nicht für möglich gehaltenen Höhepunkt getrieben. Es ist ein  Roman, der einen wegen seiner fast sich ins Unerträgliche steigernden Spannung nicht los lässt bis zu den letzten Seiten und der auf eine Weise dicht geschrieben ist, dass er ob seiner menschlichen Schicksale und Abgründe, nicht nur denen  von Kimmo Joentaa, mir so unter die Haut ging, wie schon lange kein anderes Buch mehr.

Menschen, die vorher nichts miteinander verband, werden vom Leben schicksalhaft zusammengeführt und Wagner verknüpft mit großer sprachlicher Kraft die zunächst wirren Handlungsfäden bis zu einem Ende, das man nie für möglich gehalten hätte. Ein Ende aber auch, das deutlich nach einer Fortsetzung der Reihe ruft, auf die man heute schon gespannt sein kann.

Wie ein einzelner Mann die Kraft und die Seelenstärke aufbringen kann, trotz aller Nackenschläge des Schicksals immer wieder aufzustehen, seiner Arbeit nachzugehen und auch seinem Leben einen Sinn abzugewinnen, das kann man von Kimmo Joentaa lernen. Ein Kommissar als Lebensphilosoph und Leidenskünstler.

Jan Costin Wagner, Tage des letzten Schnees, Galiani 2014, ISBN 978-3-86971-017-4

 

Über Winfried

Winfried Stanzick arbeitete zwei Jahrzehnte als Pfarrer, Organisationsberater und Fortbildner, bevor er nach einer späten Familiengründung seit 2002 als Hausmann und "Familienmanager" tätig ist und von morgens bis abends zu tun hat. Zwischendurch liest und schreibt er gerne.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*