Du bist hier: Startseite » Buntes » Ausgestopft – die Kunst der Taxidermie

Ausgestopft – die Kunst der Taxidermie

Kaum zu glauben: in Auktionshäusern wie Christie’ s in London werden ausgestopfte Hunde zu horrenden Summen erfolgreich verkauft. Die Kunst der „Konservierung und Präparierung“ ist alt, erste Hinweise gibt es im 16. Jahrhundert, dann, mit dem „Entstehen von Kuriositätenkabinetten und Wunderkammern“ ging es schon häufiger Fledermäusen, Schlangen, Haien und Vögeln an den Kragen, und im 18. Jahrhundert waren ausgestopfte Tiere „der letzte Schrei“. Von unseren Großeltern mag der eine oder andere noch das ausgestopfte Eichhörnchen, den so lebensechten Eichelhäher oder Jagdtrophäen an der Wand in verstaubter Erinnerung haben.

Auf also zu einer abenteuerlichen Reise in die geheimnisvolle Kunst der Taxidermie.

„Haut oder Balg sind bei der Taxidermie die oder der einzige originale Teil des Tieres , denn unter dieser Oberfläche befindet sich ‚Stopfmaterial’.“ Die große Kunst: nach der Konservierung der Haut die „anatomisch richtigen Umrisse“ des Tieres, eine besondere Haltung, den besonderen Moment zu gestalten. Von daher ist der Begriff ‚Kunst’ schon sehr treffend!

In höchst anschaulicher Weise präsentiert dieses sehr reich bebilderte Buch nicht nur ein altes Handwerk und seine Geschichte, es erzählt von den Absichten der Taxidermie, dem Dokumentieren, den Abenteuern in fernen Landen, mitgebrachter tierischer Beute aus längst vergangenen Kolonialzeiten, dem Präsentieren von Ungewöhnlichem, es erzählt vom Stolz der Jäger und Sammler, derer, die ihr ganzes Haus mit Trophäen schmücken, die von Gefahr und Abenteuer berichten können. Es erzählt von der Liebe zu Tieren, von ausgestopften Hunden, die unter einem Glassturz ihren Platz finden, und es erzählt von Künstlern, die zu verschiedenen Zeiten verschiedenen Geschmäckern nachkamen. Da war es angesagt in einem aufgehängten Kasten hinter der Glasscheibe kartenspielende Eichhörnchen oder Pfeife rauchende Mäuse in heimischem Ambiente zu arrangieren.

So sind es nicht nur die vielen Perspektiven, die das Buch zum Thema Taxidermie vereint, letztlich auch ganz aktuell Ausgestopftes in Kunst und Mode, nicht nur die wirlich hervorzuhebende Illustration, sondern ganz einfach das spannende Porträt eines uralten Handwerks.

Ausgestopft!
Die Kunst der Taxidermie
Verlag Brandstätter
ISBN: 978-3850337342
Preis: 36 Euro

 

 

Fotos (c) Christian Brandstätter Verlag / Terence Bogue / Bonhams / Dennis Finnin / ANMH

Über Barbara Wegmann

Einst... geboren, gewachsen, gelernt, dann endlich... Redakteurin, Moderatorin heute Journalistin, Sprecherin, Rezensentin seit Jahrzehnten Vielleserin, Gernleserin, am liebsten Bildbände, Kriminalromane, Bücher mit dem "gewissen Etwas" (Thema, Autor, Aufhänger) nicht zu vergessen Familie, Tochter, Mann, spanische Küche, Freunde bekochen, Musik, Leidenschaft für alte Bücher, Antikmärkte, lebenslanges Lernen das Wichtigste im Leben: das Wort

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*